Die wichtige Arbeit des Naturgut Ophoven braucht finanzielle Sicherheit!

Die grüne Ratsfraktion möchte dem Förderverein Naturgut Ophoven bis einschließlich September 2020 einen zusätzlichen monatlichen Zuschuss von 20.000 € zur Verfügung stellen. Die von der CDU beantragte Sonderzahlung für die Monate April bis Juni in Höhe von 60.000 € reicht nicht aus. Dies wurde bei einem Gespräch des grünen OB-Kandidaten Stefan Baake und des umweltpolitischen Sprechers der Fraktion, Gerd Wölwer, mit Vertreter*innen des Fördervereins deutlich. So wird die coronabedingte Finanzlücke noch über die Sommerferien hinaus bestehen.

Weiterhin soll die Verwaltung nach Auffassung der GRÜNEN in Abstimmung mit dem Naturgut und dessen Förderverein ein Konzept zur nachhaltigen und auskömmlichen Finanzierung für den Betrieb des Naturguts und dessen Arbeit vorlegen und diese Finanzierung  bei der Aufstellung des Haushalts 2021 und folgender Jahre berücksichtigen. OB-Kandidat Stefan Baake dazu: „Der Betrieb des Naturguts ist seit seiner Gründung unterfinanziert und kann nur durch zufällige Fördermittel, Sponsoring, unsichere Beschäftigungsverhältnisse und durch den Förderverein aufrechterhalten werden. Das Risiko der Finanzierung steigt erwartbar durch die Auswirkungen der Pandemie. Der hoch anerkannten und vielfach ausgezeichneten Arbeit des Naturguts kann diese unsichere Finanzierung nicht länger zugemutet werden! Die Bildungsarbeit für eine nachhaltige Entwicklung muss daher langfristig sicher im Haushalt der Stadt Leverkusen abgebildet werden.“

Verwandte Artikel